Donnerstag, 16. August 2012

Traumhaft schöne, lohnende Wandertour auf das Gurpitscheck

Endlich, das Gurpitscheck ist wohl einer der schönsten Gipfel in den Radstädter Tauern. Unverwechselbar schöne Aussicht, tolle, selektive Tour mit verschiedenen Elementen. Eine bewirtschaftete Hütte auf dem Weg fehlt auch nicht, Wanderherz, was willst du mehr.

Wir starten beim Jugendheim Young Austria im Schaidberg Gebiet in Obertauern und gehen sogleich unmittelbar nebem dem Fußballplatz steil bergauf entlang einer Forststraße. Die Steigung hält nicht an und wir erleben einige Zeit eine schöne Almwanderung, die für Jedermann geeignet ist (auf jeden Fall bis zur Twenger Alm).



 
 Das Bild rechts zeigt das letzte Waldstück, bis man schließlich ein kahles Almengebiet erreicht, das schöner kaum sein könnte. Tolle Aussicht, unberührte Natur, ein Wandererlebnis der besonderen Art. Der Blick richtet sich nach rechts und dort bäumt sich markant die große Kesselspitze auf, die vor allem im Winter eine lohnende Skitour darstellt.


Immer entlang der Forststraße passieren wir die erste Hütte genannt Ernstalm, die sehr idyllisch inmitten der weiten sattgrünen Landschaft steht. Von dort eine Zeit lang ohne Steigung immer weiter in Richtung Süden, in Richtung Tweng.





Von hier aus sieht man Obertauern "mal anders", aus sicherer Entfernung. :)


Wir gehen die ebene Forststraße weiter und kommen schließlich zur Twenger Alm, einer urigen und schön renovierten Hütte, die auch bewirtschaftet wird und zum Verweilen einlädt. Bis hier hin ist das wirklich eine traumhafte Wanderung für Jedermann, für jung, für alt.


Nun beginnt ein neuer Abschnitt der Tour, es geht zum Twenger Almsee über eine steileres Stück, ab jetzt ohne Forststraße über einen gut markierten und ausgetretenen Wandersteig. Hier wird man das erste Mal gefordert, aber der Anblick des schönen Almsees ist es allemal wert. Eine Stunde von der Twenger Alm hinauf zum See sollte man schon einkalkulieren.




Nun beginnt erneut ein neuer Abschnitt, es wird meiner Einschätzung nach nun schwierig (schwarz) und ab hier sollten nur Geübte Wanderer weitergehen. Eventuell ist der kurze Abschnitt bis zur Scharte noch für Jedermann begehbar, dann sollte aber nur noch der erfahrene Berggeher weitergehen.
Die Aussicht von der Scharte ist nämlich gewaltig, der Dachstein bäumt sich in sicherer Entfernung auf, die Kalkspitzen, ja sogar der Oberhüttensee ist sichtbar.


Jetzt ziehen wir uns die Jacken an, es geht nämlich am Grat entlang bergauf und der eine oder andere Windstoß ist da schon dabei. Wir rechnen mit einer weiteren Stunde, bis wir das Gurpitscheck erreichen.

Immer wieder drehen wir uns um und sehen jetzt noch weiter entfernt den Ort Obertauern, die markante Seekarspitze und bei genauer Betrachtung auch den Weg am Grat, der durchaus breit verläuft, ehe es dann steiniger wird und immer mehr ausgesetzte Stellen auftauchen.


Hier ist absolut "Stolpern verboten"!!!

Die Schlüsselstelle kommt dann kurz vor dem Gipfel, eine kurze "Klettersteigeinlage" mit einem Fixseil. Genau diese Elemente machen die Tour etwas anspruchsvoller und überzeugen den Wanderer oder Bergsteiger zur Besteigung:

Nach 2,5 Stunden sind wir dann dort, wo wir uns schon die ganze Zeit gesehen haben, am Gipfel des Gurpitschecks.

Wunderschöne Aussicht auf zahlreiche Gipfel; auf die Ankogelgruppe, auf die Gipfel Obertauerns, auf den Lungau und seine Gipfel wie den markanten Hochgolling beispielsweise, weit in den Süden hinein, auf den Dachstein, auf die Kalkspitzen... einfach traumhaft!

Berg HEIL!

Ausgangspunkt: Schaidberg Obertauern, Young Austria Jugendheim
Schwierigkeit: zuerst wie beschrieben leichte Bergwanderung bis zur Twenger Alm, dann etwas steiler, aber leicht zum Twenger Almsee, letztlich dann steiler und schwarz vom Sattel bis zum Gipfel. 875Hm vom Parkplatz auf den Gipfel.
Ausrüstung: gute Bergschuhe, Jause, ev Stöcke, viel zu trinken, Jause


Immer live in Obertauern - Hier holen Sie Obertauern zu Ihnen nach Hause... (Wetterpano)

Kommentare:

  1. Dieser Bergsee ist ja wunderschön. Jetzt reichts! Ich mach Urlaub in den Bergen und zwar in Obertauern. Ich hab grad angefangen mich zu informiern. Wanderschuhe scheinen ja ein großes Thema zu sein. Ich bin online darauf gestossen. Hast Du sonst noch Tipps? Danke vielmals im Voraus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Servus! Bergschuhe sind ein großes Thema, da sollte man einige Zeit einplanen dafür. Die Größe ist entscheidend, da man beim Bergabgehen immer etwas nach vorne rutscht, da kann man schon den einen oder anderen blauen Nagel riskieren :) (auch wenn die Nägel gut geschnitten sind :) )

      Ich würde dir einfach raten, gute Blogs und Foren zu durchforsten, dich dann in mehreren Geschäften gut beraten zu lassen, dann pfeift das schon und du wirst sicher und bequem in jedem Gelände unterwegs sein. Wenn man beim Bergschuh spart, spart man sicher an der falschen Stelle.

      Bis bald

      R

      Löschen